Gäubote 20.06.2012

Die Elektronik ist das besondere Gewürz des Siegers

Herrenberg: Die Band Elyzn gewinnt das “Warm-up” zum 48er und wird das Festival eröffnen

Auch die Band Repix beteiligte sich am Aufgalopp zum 48er GB-Foto: Schmidt

Am Horizont die 48 Stunden. Wenig mehr als ein Monat muss noch vergehen, ehe das Gelände ums Herrenberger Jugendhaus wieder zum Festivalgelände wird. Seinen 19. Geburtstag feiert das immer noch lebhafte, immer noch jugendliche 48er in diesem Jahr. Die “Warm-up-Party”, die im Juha stattfand, wollte nicht einfach schon die Stimmung schüren für das große Event. Nein, sie verfolgte Ziele.

Thomas Morawitzky

Jenes eine vor allem, die Band zu ermitteln, die das Festival eröffnen soll. Denn das, darin sind sich alle einig, die den Konzertreigen rund ums Haus derzeit vorbereiten, ist eine Ehre, ist etwas Besonderes. Schließlich wird die Band damit zugleich auch zur Vorband des Hauptacts beim Festival am Freitagabend, 27. Juli, auf der Außenbühne. Einen Wettbewerb, bei dem die Auserwählte bestimmt wird, veranstaltet das Jugendhaus nun schon seit drei Festivals. Anfangs geschah dies in Abstimmung mit dem Partnerfestival in Oberndorf, dem “Omi Open”, das allerdings die eigenen Konzerttermine nun vorverlegt hat. Zum zweiten Mal fand am Samstag die Entscheidung also in Herrenberg statt bei einer Party, bei der die drei Bands der Endauswahl kräftig vorspielten – und viele eigene Fans mitgebracht hatten. Denn es entschied der Stimmzettel, eingeworfen in eine Box neben der Konzertkasse. Letztlich also ging es um die Masse der Fans – und Elyzn, die Sieger, kamen aus dem Kreis Böblingen, und waren allein deshalb schon im Vorteil im Gegensatz zu “Repix”, die den weiten Weg aus Landau/Pfalz auf sich genommen hatten im VW-Bus eines Vaters.

Die Zahl der Bands, die sich bewarben um den Posten der Eröffner, war groß – rund 500 Konzertgänger stimmten online ab, wer in die engere Auswahl kommen sollte. Bei der Entscheidung am Samstag allerdings waren sehr viel weniger Gäste dabei. Schon um 19.30 Uhr begann die erste Band, ermittelt durch das Los, nach 22 Uhr stand schnell das Ergebnis fest, danach: Schwof mit DJ für etwa 150 Besucher. Geschwoft wurde auch schon zuvor – gleich zu Anfang beim Gitarrenpowerpop von “Repix” mit Sängerin Kay Hermann, Bassist David Gonzalez Casin, Gitarrist Lukas Gattinger und Schlagzeuger Rafael Gonzalez Casin – für manche, die nicht mit ihnen gereist, aber dennoch in der Minderheit waren, die deutlichen Favoriten des Abends.

Rottenburger auf Platz zwei

Die Elektronik ist das besondere Gewürz, mit dem Elyzn, mit 70 Stimmen noch vor “Attension Blackout” aus Rottenburg (46 Stimmen) die Gewinner, ihre Musik würzen. In dieser Besetzung mit Felix Schäfer am Schlagzeug, Alexander Bruntz als Sänger und am Synthesizer, Felix Schäfer am Schlagzeug, Robin Wörn an Synthesizer und Stimme, Johannes Ehrhardt an Gitarre und Stimme und Bastian Wolf an Bassgitarre und Gesang, gibt es Elyzn erst seit einem Dreivierteljahr; sie sind zu Hause in Böblingen, Weil im Schönbuch, Breitenstein und Altdorf. Jene, die mit dem zweiten Platz in der Tasche nach Hause fuhren, überzeugten auch mit einem ebenfalls keyboardgestützten Sound. Zu “Attension Blackout”, die, durchaus nicht so verheerend, wie ihr Name vermuten ließe, eine echte Schmusenummer mit Pianoklängen im Repertoire haben, gehören Hans Yao als Sänger, Lukas Müller und Jannik Mayer an den Gitarren, Max Riebelmann am Bass, Daniel Landes am Keyboard und Nico Staller am Schlagzeug.

Eine kleine “Warm-up-Party” blieb das der Begeisterung zum Trotz allemal – daran dürften andere Partys und Fußballspiele die Schuld getragen haben, obwohl im Jugendhaus zwischendurch natürlich auch in die Fußballröhre geschaut wurde. Ein Dankeschönfest an die Helfer beim Festival des letzten Jahres war der Abend natürlich auch – und ein Suchorgan für die Helfer, die in diesem Jahr gebraucht werden. Natürlich sind es noch viel zu wenige, die sich bereiterklärt haben, 2012 das Helfer-T-Shirt zu tragen.

Ein T-Shirt für die Besucher soll es in diesem Jahr auch geben, das ist eine große Neuheit beim 48er 2012. Ein T-Shirt in streng limitierter Auflage, wohlgemerkt. Das Festival wird dieses Mal mit internationalem Aufgebot locken: Nicht nur Briten und Ungarn und Österreicher sind es, die beim 19. 48er in die Saiten und auf die Trommeln hauen werden – zum ersten Mal ist auch eine Band aus Australien mit dabei, die “Sunpilots”, die für ein Jahr nach Deutschland gezogen sind und dabei Herrenberg einen musikalischen Besuch abstatten. “So international waren wir noch nie”, sagt Philipp Wieland, der natürlich auch wieder dabei ist beim Orga-Team.

Comments are closed.